MyBlog

Dienstag, 1. Mai 2007

Pantheon

Die Einkaufsstraße mündet in eine kleine Piazza - und mir blieb vor Staunen der Mund offen stehen: wow, ist das gewaltig! Der Pantheon dominiert den viel zu kleinen Platz - auch dieser natürlich mit einem Brunnen - und ich konnte nur ehrfürchtig das monumentale Gebilde bewundern:

Dieser ursprünglich heidnische Tempel wurde 27 v.Chr. erbaut und unter Kaiser Hadrian ab dem Jahr 118 umgestaltet. Seine sehr gute Erhaltung verdankt er der Umwandlung in eine christliche Kirche im Jahre 609.

Auffällig sind zum einen die gigantischen Säulen, die links und rechts des Einganges die Vorhalle tragen und die runde Form mit dem "Okulus", der 9 m breiten kreisrunden Öffnung in der Kassettendecke. Diese Öffnung ist die einzige Lichtquelle, durch die auch etwaiger Regen ungehindert hinein fallen kann. So hat der Fußboden in der Mitte auch diverse kleine Löcher, durch die Regenwasser ablaufen kann. Bei unserem Besuch war dieser Bereich dann auch als abgesperrt markiert.

Die Kassettendecke war ursprünglich mit Bronze verkleidet gewesen, die allerdings in früheren Jahrhunderten entfernt wurde, um daraus Kanonenkugeln für die Verteidigungsanlagen der Engelsburg zu gießen.

Auch im Pantheon gibt es zahlreiche Kunstwerke zu betrachten, außerdem beherbergt es die Gräber von Raffael und einigen Mitgliedern der italienischen Königsfamilie.

Labels:

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite