MyBlog

Sonntag, 3. Juni 2007

San Pietro in Vaticano - der Petersdom

Quasi durch einen "Seiteneingang", zwischen die riesigen Säulen hindurch, gelangten wir auf den Petersplatz...

Nun ist anderswo ausreichend über den Vatikan und den Petersdom nachzulesen, so dass ich mich auf meinen persönlichen Eindruck beschränke und hier keinen geschichtlichen Exkurs hineinflechten mag.

Petersplatz und Petersdom im TV oder auf Abbildungen zu sehen ist ja ganz nett, bringt aber auch hier die überwältigenden Dimensionen nicht rüber. Die Säulen sind so groß und die Heiligenfiguren darauf in so schwindelerregender Höhe, dass man sich schon gehörig den Hals verrenken muss, wenn man hinauf sehen möchte. Der Petersplatz so gewaltig, dass die Menschenschlange für den Einlass in den Dom (Security-Kontrolle mit Taschendurchleuchtung) zunächst in weiter Ferne ist.

Einige Wege auf dem Platz waren abgesperrt, die Bestuhlung aufgebaut, und an den Absperrungen junge Männer der Schweizergarde (von den Medici-Uniformen war wenig zu sehen, da sie wegen des Wetters dunkelblaue Umhänge trugen).

Im Petersdom hatte ich "irgendwie" nicht den Eindruck, in einer (für Katholiken immerhin der wichtigsten!) Kirche zu sein: zu groß und zu viele Menschen. Da alle fleissig fotografierten, habe ich mir hier auch keinen Zwang auferlegt.

Es gibt in St. Peter so viel zu betrachten und zu bestaunen, dass ich das Gefühl hatte, in einem Museum zu sein - entsprechend "erledigt" war ich auch hinterher: So viele Eindrücke, so viel zu verarbeiten.

Streiflichter:

Die Pietà von Michelangelo wird seit dem Anschlag eines Verrückten, der mit einem Hammer das Bildnis zu zerstören trachtete, hinter Panzerglas verwahrt. Und vor der Scheibe drängen sich die Touristen.

Die Statue des Apostel Petrus hat schon einen ganz abgenutzten Fuß, da alle Pilger ihn anfassen.

Der gigantische Papstbaldachin wirkte auf mich nur dunkel und vollkommen überladen, nicht mein Fall.

Der Eingang zu Petrus' Grab mit den ewigen Lichtern war sehr interessant, leider abgesperrt und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Mumien in gläsernen Särgen sind nicht so ganz mein Fall - schon eher die Gemälde und Engel!

Wunderschön: der Blick in die Kuppel.

Labels:

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite