MyBlog

Donnerstag, 6. November 2008

Das Lernen wieder lernen

Gar nicht so einfach, wenn der letzte Schulbesuch über 30 Jahre her ist!

Ich habe mich ein bisschen beobachtet und stelle fest, dass ich die gleiche Methode anwenden muss wie als Mädchen: Alles noch einmal sauber in Schönschrift (Schönschrift? Ich?) in ein Heft übertragen (nicht am PC!), häufig durchlesen, bis alles visuell erfasst ist. Dann kann ich in Leerlaufzeiten (Bahnfahrten) im Geiste das Heft durchblättern und alles wiederholen.

Für Leseübungen sind die Winz-Dialoge der ersten Lektionen im Buch zu kurz, für längere Texte fehlen Kenntnisse, also muss ich mich gedulden.

Hören macht gar keine Probleme. Ich kann hier eine CD aus einem Software-Lernpaket laufen lassen und habe die Sätze schon übersetzt, bevor der Sprecher damit los legt.

Muss aber gegen das vergessen geglaubte Spanisch ankämpfen: Immer, wenn mir (in Gedanken) Worte fehlen, fallen mir spanische Vokabeln ein. *Grumpf*. Und ich dachte, das wäre alles im Nirwana verschwunden? Wahrscheinlich kommt es immer darauf an, welche Schublade im Hirn gerade geöffnet wird. Auf dieser steht offenbar drauf "Sprache, romanisch". Was dann zu allem Überfluss auch Französisch beinhaltet. So hinderlich mir das im Moment vorkommen mag, es hilft andererseits enorm, das Konzept zu erfassen, da ähneln sie sich alle drei sehr. Eben Latein-basiert :))

Labels:

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite