MyBlog

Dienstag, 18. November 2008

Gestern Abend

... war ich - dem Brötchenerwerb geschuldet - ziemlich erledigt, als es zum Kurs ging. War ganz nett, aber vom Thema her für mich nicht unbedingt "der Burner": Hotelbuchung, Zimmerreservierung und dergleichen mehr.

Außerdem die Wiederholung, wann welches Substantiv welchen Artikel hat. Grau ist alle Theorie. Wie soll man eigentlich während des Sprechens noch überlegen, nach welcher Regel jetzt la/il/lo/l' drankommt? Wohl eher nicht. Glaube, auswendig lernen (meint: Vokabeln lernen) ist da angesagt.

Mit dem Vorlesen habe ich erwartungsgemäß null Probleme. War aber froh, dass ich nicht einen freien Dialog formulieren musste über eine Tischreservierung in einem Restaurant. Ziehe meinen Hut vor der "Mitschülerin", die es prima hin bekommen hat.

Was ich (ver-)störend finde: Einige "lernen vor" und haben dann allerlei neue Wörter drauf... Wie machen die das? Ich bin eine Woche lang beschäftigt mit dem "Nachlernen" - sprich ich wiederhole und festige nach Möglichkeit das Gehabte. Machen die "Vorlerner" das auch? Glaube ich irgendwie nicht. Hm - ich bin nicht profilierungssüchtig und bleibe bei meiner Methode des Wiederholens und werfe im Voraus nur einen kurzen Blick auf das Kommende.

A. ist übrigens der gleichen Ansicht.

Labels:

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite