MyBlog

Sonntag, 3. Mai 2009

Attacke aus dem Grün

Gestern Nachmittag habe ich mal wieder auf der Terrasse gewerkelt. Man mag es kaum glauben, dass so ein winziges Stückchen Grün so arbeitsintensiv sein kann - ist aber so - und der Muskelkater hinterher ist immer noch garantiert. Dabei mache ich nie genau das, was ich mir vorher vorgenommen hatte, denn ein kritischer Rundumblick zeitgt mir immer neue und dringendere Aufgaben.

So bin ich denn quasi in meiner Fliederhecke verschwunden, um allerlei tote Äste und Zweige zu entfernen. Nebenbei gleich die Begutachtung, wo etwas zurück geschnitten werden muss, wenn die Blüte vorbei ist, denn er droht eindeutig, unten zu verkahlen. Ich muss ein "toller" Anblick für die Nachbarschaft gewesen sein mit meinen Verrenkungen im Dickicht.

Dann das Übliche, Gras gerupft, mit Wurzeln, sonst kommt es immer wieder, Löwenzahn entfernt sowie die verblühten Tulpen und Narzissen abgeschnitten - jetzt stehen nur noch deren Blätter.

Irgendwann juckten die Füße ganz furchtbar. Schuhe ausgezogen, Socken auch, Füße sind oberhalb geschwollen. Reflexartig Insektenstichgel drauf verteilt, Schuhe wieder an, weiter gerupft. Nun juckten inzwischen auch die Arme - aber das könnte auch von den Pollen überall sein (obwohl ich unter Antihistamin-Droge stehe?). Egal, ich wollte sowieso Schluss machen - also aufgeräumt, gefegt, ab unter die Dusche.

Die Schwellungen auf den Füßen waren inzwischen Hühnerei groß und schmerzten. Welches Untier hat mich da attackiert? Ich hatte genau das doch im letzten Jahr auch schon einmal... was hatte ich dagegen getan? *grübel* Cortisoncreme war die Rettung.

Heute Morgen sind die Schwellungen etwas zurück gegangen, die Bereiche sind aber immer noch rot und jucken. Ich frage mich immer noch, was mich da gebissen oder gestochen haben mag, Ameisen vielleicht? Ich habe in diesem Jahr noch keine gesehen. Welche Insekten leben auf dem Boden und fühlen sich durch mein Werkeln dermaßen bedroht, dass sie gleich zum Angriff übergehen?

Heute früh regnet es stetig vor sich hin, ich habe es gehofft, deshalb habe ich gestern Abend draußen nichts mehr gegossen. Und meine Beschäftigungen habe ich damit auch richtig verteilt, es verbleiben diverse Hausarbeiten und Italienisch lernen. Weder die Waschmaschine noch meine Bücher werden mich schmerzhaft attackieren, da bin ich sicher.

Labels:

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite