MyBlog

Dienstag, 28. Juli 2009

Zehn Minuten Feierabendsonne

... hatte ich (nach einem langen, sonnigen Tag, den ich im Büro geschmort habe) noch auf der Terrasse - dann zogen dicke, graue Wolken auf.

Die Schefflera (Strahlenaralie), die vor einiger Zeit von mir umgetopft und an die Luft gesetzt wurde, entwickelt wirklich an jedem kleinen Knubbel ihres Stämmchens einen Seitentrieb, und ich kann von Tag zu Tag zusehen, wie alles wächst:



Und dann gab es einmal eine Yucca, die offenbar geradewegs durch das Hausdach der Besitzerin streben wollte und deshalb von ihr "geköpft" und in Wasser gestellt worden war, bis eines Tages ich zu Besuch kam. Und das Haus verließ mit einem bewurzelten Yucca-"Schopf", der sodann in einen großen Blumentopf kam. Und wuchs, und wuchs... bis die Pflanze dank ihres Umfanges nicht mehr auf die Fensterbank passte. An ihrem neuen Platz aber wuchs sie "natürlich" zum Licht hin, was ich dadurch auszugleichen trachtete, dass ich sie hin und wieder ein wenig drehte - alles in allem ein Verfahren, das nicht ihrer Schönheit dienlich war, da der Stamm nun begann, schraubenartige Gestalt anzunehmen - bei der Ausladung der Pflanze keine gute Sache, sie war sowieso von großem Umfang, und immer musste ich aufpassen, mich nicht an den Sägezähnen der Blätter zu verletzen... Das Ende der Geschichte ist, dass ich die Yucca wieder "geköpft" habe, entschieden kürzer und daher auch mit kürzeren Blättern als mein erstes Teil, und in Wasser gesetzt bekam sie innerhalb weniger Wochen reichlich kräftige Wurzeln. Inzwischen ist sie eingetopft und macht ebenfalls eine "Luftkur" auf der Terrasse. Den alten Stamm habe ich entsorgt, wusste einfach nicht mehr, wohin damit. Ich hoffe, sie lässt sich mit dem Größenwachstum einige Zeit:



Insekten gibt es in diesem Jahr reichlich, insbesondere Marienkäfer. Gut, dann sind in den Pflanzen zumindest keine Läuse. Und es scheint der heimische "Siebenpunkt" zu sein - keine Spur vom asiatischen Einwandererkäfer. Hier einer, der es sich in meinem Fliederableger gemütlich gemacht hat:



Bei meiner gestrigen "Gartenumschau" musste ein langer, quer wachsender Rosentrieb weichen, der (leider, denn so etwas schneide ich ungern weg!) in voller Blüte steht und nun in einer Vase meinen Terrassentisch ziert. Das stört die Schwebfliege wenig:



Und im Margeritenstrauch sitzt ständig allerlei Insektengetier, wenn denn gerade mal die Sonne scheinen mag, haben die gelben Blütenmittelpunkte reichlich Besuch, aber hier kamen gerade die dunklen Wolken...


Labels:

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite