MyBlog

Sonntag, 7. Februar 2010

Vereiste Wege

In vielen Blogs ist bereits darüber geschrieben worden, in welch erbärmlichem und gefährlichem Zustand hier in Hamburg die Wege sind. Und da ich von meinem "kreativen Spagat" schrieb, habe ich bei meinem gestrigen Einkaufsweg mal den Zustand der hiesigen Wege fotografiert.

Hier in der Wohnanlage ist alles fein, die Anwohner beachten die Schneeräumpflicht, und der Hausmeister fährt jeden Morgen (manchmal sogar sonnabends!) mit seinem "Schneeräumtrecker" die Wege ab:



Auch die Treppe ist weitgehend vom Eis befreit:



Hier ist der Blick von der Treppe aus in Richtung Bushaltestelle und Bahnhof. Ziemlich mittig ist ein "inoffizieller" Fußgängerüberweg, ohne Zebrastreifen, aber mit abgesenkten Bordsteinkanten. Von hier aus ist die Kurve gut einzusehen, und der Übergang wird viel genutzt - auch von mir. (Das ist genau die Stelle, an der ich stürzte.)



Ich möchte an dieser Stelle einfach nur zeigen, dass auch die Wege zu den Bussen und zur Bahn nicht geräumt sind.

Von meinem Sturz merke ich heute nichts mehr, war also - außer dem Schreck - mehr oder weniger eine Bagatelle. Trotzdem probierte ich dann spaßeshalber gestern den längeren Weg aus: Am Rehrstieg entlang und unter der Bahnbrücke hindurch.



Es hatte zuvor einige Minuten geschneit, trotzdem kann man die vereiste Struktur des Weges ganz gut erkennen!





Nun war ich einmal dort angekommen und musste diesen Weg auch weiter gehen...



Vom selben Standpunkt der Blick zurück:



Irgendwie und irgendwann hatte ich es dann auch (sturzfrei) geschafft..

Es handelt sich hier um Wege ohne weitere Bebauung neben einer öffentlichen Grünanlage mit Spielplatz, für die folgerichtig keine Anwohner zuständig sind, für deren Räumung die Stadt zuständig sein sollte! Abgesehen vom bekannten Mangel an Streusalz: Hier ist nicht mal irgendein Granulat oder Sand gestreut.

Labels: ,

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite